Gletscherausbildung auf der Diavolezza Tourenberichte Piz Ot

Hochtour Piz Morteratsch/Piz Tschierva

03.07.2010
Tamara & Adrian

Bericht 1

In sanda es Ladina, Lars, Adrian,Tiziana ed eau Tamara ( Donato e Christian scu Tourenleiter) chaminos aint la val Roseg per ir sün chamanna Tschierva. ( Michael d'eira gia lo). Vains mangio tschaina e zieva ieus per temp in let. A las 03.00 stuvaivans già ster sü. Vains mangio culazchun e trat aint a nus per ir sül piz Tschierva. Adrian es ieu cun Michael sül Morteratsch. La roba cha nu vains stuvieu piglier, avains pudieu lascher tar la chamanna. Zieva metter tuot a lö essans partieus, e trenteraint vains fat be üna pitschna posa. Chaminad sur il vadret vains vis ün bel chamuotsch, poch zieva d'eirans eir sül piz. JUHUJ!! Ed alura giaiva que be auncha in giò. Las 14.00 d'eirans darcho aint la val Roseg e spetaivans sül Omnibus. Pudaivans ir cun quel oura juhuj. Ca. las 15.00 d'eira nossa fin d'eivan afin e partivans staungel morts a chesa. Que d'eira belischem. salüds Tamara

Bericht 2

Nach dem lockeren, verregneten Aufstieg zur Tschiervahütte am Samstag und einer kurzen Nacht, standen wir um 3 Uhr morgens auf und vertrödelten 1 Stunde beim guten Frühstück in der Hütte. Um 4 Uhr konnten wir von der Hütte loslaufen. Wir stiegen, noch im Finsteren mit den Stirnlampen ein Geröllfeld hoch. Danach ging es über den Gletscher. Dort teilten sich die Wege von uns. Die einen d.h. die "Kleineren" gingen mit den zwei Leitern Donato und Christian auf den Piz Tschierva, und ich durfte mit Michael den Piz Morteratsch erklimmen. Die Steigeisen mussten wir nie anlegen, da der Gletscher noch schneebedeckt war. Nach einem relativ hartem Aufstieg (man sank bei jedem Schritt ca. 15-20 cm ein) trafen wir glücklich auf dem Piz Morteratsch ein. Es folgte eine längere Pause und dann ging es den gleichen Weg wieder hinunter. Da die "Kleineren" noch nirgends zu sehen waren machten wir noch eine Pause auf einem Grat. Dort dösten wir ein bisschen und dann, als wir die anderen sahen machten wir uns wieder auf und gingen bis zur Hütte zurück. Von dort aus kehrten wir dann durch das Val Roseg mit der Kutsche zurück an den Bahnhof Pontresina. Adrian